home
DEEN

Neuigkeiten

EUSAAT VIRTUELLE SEMINARREIHE 2021

Die EUSAAT veranstaltet beginnend mit 15.April 2021 eine virtuelle Seminarreihe zu 3R relevanten Themen.


    Zum Beitrag    
Online Seminar Series: Turning apples into oranges? Towards a transparent methodology for the harm-benefit analysis

Im Rahmen unserer RepRefRed-Onlineseminarreihe hat Univ. Prof. Dr. Herwig Grimm (Leiter der Abteilung für Ethik der Mensch-Tier-Beziehung des Messerli Forschunginstituts in Wien) einen Vortrag über die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Modelle im Bereich der Schaden-Nutzen-Analyse (HBA) gehalten. Im Fokus der des Vortrages und der anschließenden Diskussion standen die Kernargumente der derzeit gebräuchlichen metrischen und diskursbasierten Modelle sowie Ansätze, wie diese zwei zunächst gegensätzlich erscheinenden Methoden kombiniert werden können, um die Evaluierung von Tierversuchsanträgen besser standardisieren und bewerten zu können. Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag!


    Zum Vortrag    
Jährliche Forschungsförderung „Ersatzmethoden für Tierversuche“ des FWF

Der Wissenschaftsfond FWF finanziert aus den Mitteln des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) innovative Projekte auf dem Gebiet der Erforschung und Entwicklung von Alternativmethoden zu Tierversuchen.

Hierfür stellt das BMBWF 600.000€ zur Förderung von Forschungsprojekten zur Verfügung. Ausschreibungsstart ist am 15.03.2021, Ausschreibungsende am 17.05.2021. Die Vergabe des Förderbudgets findet im darauffolgenden Dezember statt.


    Zum Beitrag    
Online-Seminarreihe: Better practices in animal testing

Dipl. Biol. Urte Jaeh (EU Scientific Service Support Managerin, Charles River) hat in der vierten Folge der RepRefRed-Online-Seminarreihe  einen Vortrag über Verbesserungsmöglichkeiten des Arbeitsstandards in Labortierhaltungen abgehalten. Im Vortrag wurden konkrete Ratschläge zur Optimierung gegeben und potentielle Fehlerquellen aufgezählt, die zu unbrauchbaren Versuchsergebnissen oder einer ineffizienten Zucht führen können. Ein wichtiger Beitrag zum Thema "Good Scientific Practice" und der Minimierung der Anzahl von Versuchstieren!
Vielen Dank für diesen informativen Vortrag!

    Zum Vortrag    
Online-Seminarreihe: Optimizing human infection models for drug repurposing

In der dritten Folge der RepRefRed-Online-Seminarreihe hat Prof. Dr. Doris Wilflingseder, stellvertretende Direktorin am Institut für Hygiene und medizinischer Mikrobiologie an der Medizinischen Universität Innsbruck, sowie Vizepräsidentin der RepRefRed Society, einen Vortrag über die Notwendigkeit von humanen high-throughput in-vitro Infektionsmodellen gehalten.
Das Publikum durfte interessante Einblicke in die derzeitige Arbeit des Teams von Prof. Dr. Wilflingseder erhalten, die - sobald die Arbeit in der näheren Zukunft veröffentlicht wurde - wie gewohnt als Aufzeichnung verfügbar sein werden. Vielen Dank für diesen großartigen Vortrag!

    Zum Vortrag    
Online-Seminarreihe: Advanced 3D tissue culture

In der zweiten Folge der RepRefRed-Online-Seminarreihe gab Assoz. Prof. Dr. Michael Ausserlechner von der Medizinischen Universität Innsbruck interessante Einblicke in das 3D Bioprinting, die Nachteile und Tücken von 2D-Zellkulturen und Tierversuchen hinsichtlich ihrer Übertragbarkeit, und wie die Techniken, die sein Team entwickelt hat, zur weiteren Verbesserung von Ersatzmethoden führen könnte. Danke für diesen äußerst spannenden Beitrag!

    Zum Vortrag    

Mitgliedschaft bei EARA

Die RepRefRed Society ist seit November 2020 Mitglied von EARA - European Animal Research Association.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!




Online-Seminarreihe: Experimental Replication in Animal Trials

Im Rahmen der RepRefRed-Online-Seminarreihe hat Assoz. Prof. Dr. Florian Frommlet von der Medizinischen Universität Wien einen Vortrag über die Reproduzierbarkeit wissenschaftlicher Ergebnisse im Bereich der präklinischen Forschung gehalten. Mithilfe diverser statistischer Modelle wurden bisher übliche Vorgehensweisen auf methodische Fehler überprüft und  Empfehlungen für die Vermeidung von Fehlern während der Planung des Studiendesigns gegeben, was einen maßgeblichen Beitrag zur Reduktion der Anzahl von Tieren innerhalb eines Versuchs darstellt. Vielen Dank für Ihren interessanten Beitrag!

    zum Vortrag    


Webinar- und Meetingkalender von Norecopa

Norwegens Nationale Konsensplattform zur Förderung der "3 Rs" - sammelt in ihrem Webinar- und Meetingkalender Veranstaltungen rund um das Thema 3R.

Folgen Sie den Links zu den zukünftigen Veranstaltungen sowie zu den Aufzeichnungen vergangener Vorträge.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!


Animal Model Biomaterial-Collection

Reduktion der Anzahl der für die Forschung benötigten Tiere durch die Weitergabe biologischer Materialien

Wie die Tierversuchsstatistik 2019 des Wissenschaftsministeriums in Österreich gezeigt hat, hat die Tierzahl der verwendeten Tiere im Tierversuch zum Jahr davor zugenommen. Daher sollen nun die Entwicklung von Ersatzmethoden forciert werden, um die Tierzahlen zu reduzieren. Eine Reduktion der Tierzahlen kann aber auch durch eine effizientere Nutzung von Tieren, die bereits in Forschungszwecke eingesetzt werden, erreicht werden. Dieses Ziel verfolgt die Gruppe rund um Dr. Monika Wieser. Die Grundidee ist es, dass WissenschaftlerInnen biologisches Material mit der Forschungsgemeinschaft teilen.

Erfahren Sie mehr über die Animal Model Biomaterial-Collection im Flyer oder treten Sie direkt in Kontakt mit Dr. Monika Wieser.


Tier-freie Antikörperherstellung

Jährlich werden rund 1 Million Tiere für die Erzeugung und Produktion von Antikörpern verwendet, obwohl es alternative Methoden gibt, die ohne Verwendung von Tieren auskommen. Nun hat das EURL ECVAM’s Scientific Advisory Committee (ESAC) eine Empfehlung für eine “Tier-freie” Antikörpererzeugung und Produktion veröffentlich.

Methoden wie beispielsweise “phage display”, für welche der Nobelpreis für Chemie 2018 vergeben wurde, sollen in Zukunft für die Herstellung von Antikörpern verwendet werden.

Finden Sie hier den Orginalbericht oder die Empfehlung als Download.


The RepRefRed Society und „Tierschutz macht Schule“

Der Verein „Tierschutz macht Schule“ setzt sich für bessere Lebensbedingungen von Heim-, Nutz-, Versuchs- und Wildtieren in unserer Gesellschaft ein. Dazu ist die kritische Auseinandersetzung mit allen Aspekten des Tierschutzes, die Vermeidung von Radikalstandpunkten und die Bereitschaft zur Weiterbildung und sachlicher Auseinandersetzung die Grundlage der Arbeit von „Tierschutz macht Schule“.

Die RepRefRed Society ist froh diese Arbeit zu unterstützen und konnte in dem Unterrichtsheft „Tierprofi-Versuchstiere“ des Vereins „Tierschutz macht Schule“ mitwirken und sich kurz vorstellen. In diesem Unterrichtsheft führt die Ratte „Rita 3R“ informativ durch die verschiedensten Aspekte zum Thema Tierversuche


    Zum Beitrag    

Mitgliedschaft bei ECOPA

Wir sind stolz darauf bekannt zu geben, dass die RepRefRed Society nun ein Mitglied von ECOPA, der European Consensus-Platform on Alternatives ist. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und auf gemeinsame Projekte im Feld der 3R!

Europäische Richtlinie zur Einführung einer gemeinsamen Ausbildung in den EU Staaten

Die universitären, österreichischen Tierschutzgremien werden nach der Beschlussfassung beim ersten 3Rs Tag die Vereinheitlichung der Tierversuchsausbildung in Österreich vorantreiben. Dazu soll das Arbeitspapier der Europäischen Union umgesetzt werden.

Präsentation über die "Ausbildung neu" in Österreich
facebook    linkedin    xing
Gesellschaft zur Förderung von Alternativen
Biomodellen (The 3R Society)
Postfach 0014
A-8036 Graz